Solarplexum aktuell


EU Kommissar Oettinger

EU Kommissar Oettinger

Eugen Abler und Dr. Mehl rufen zur Spende auf

Eugen Abler und Dr. Mehl rufen zur Spende auf

12.11.2014

Prominente Unterstützung für Green Olive e. V.

Im Rahmen einer Veranstaltung mit EU-Kommissar Öttinger und EU-Abgeordneter Monika Hohlmeier am 9. November 2014, warb Dr. Mehl, Schirmherr des Green Olive e. V. für die Unterstützung des Solarplexum-Projekts.

Green Olive erbaute und betreibt u. a. eine Schule für zurzeit 200 Schüler in Kenia. Die Wollmarshöhe und die Dr. Korte Stiftung projektieren mit ”Solarplexum” die Stromversorgung der Schule.

Hierzu wird in der Nähe der Wollmarshöhe eine äquatorgeeignete Solaranlage mit dem notwendigen Equipment gebaut, die um die Jahreswende nach Mombasa verschifft wird, um von Dr. Dr. med. Korte, Dr. med. Mehl (Schirmherren des Vereins) und dem Technischen Leiter der Wollmarshöhe dann im ersten Quartal 2015 installiert zu werden. Die Schirmherren besuchen die Schule jährlich zu ärztlichen Untersuchungen.

Spenden für das Projekt sind herzlich Willkommen!

 


Die Schirmherren mit Kindern in einem Projekt in Kenia

Die Schirmherren mit Kindern in einem Projekt in Kenia

22.09.2014

Dr. med. Kilian Mehl und Dr. Dr. med. Markus Korte übernehmen die Schirmherrschaft über Green Olive e. V.

Michael Seehuber, Green Olive - Verein zur Förderung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in der Dritten Welt e.V.:

"Beide engagieren sich bereits seit Jahrzehnten in der Entwicklungshilfe und sind ausgesprochen gute Kenner des afrikanischen Kontinents, der Probleme und Nöte der Menschen dort und vor allem auch deren Mentalität."

"Mit ihren Ideen und Ratschlägen geben sie wichtige Impulse für unsere Projektarbeit in Kenia. Vor allem zeigen sie uns oft, dass man Probleme, wenn man sie aus einer anderen Perspektive heraus betrachtet, oftmals relativ einfach lösen kann."

Green Olive arbeitet an Projekten mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen den Weg zum Selbstversorger zu ermöglichen.

Zur Homepage Green Olive e. V.:

 


Kilian Mehl: Burn on, Homo sapiens! Essays über die Menschen

Kilian Mehl: Burn on, Homo sapiens! Essays über die Menschen

19.09.2013

Burn on, Homo sapiens!

Essays über die Menschen

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum kein Tag vergeht, an dem nicht von Burn-out oder anderen Stressfolgeerkrankungen die Rede ist? Immerzu wird der erschöpfte Mensch, die erschöpfte Gesellschaft oder der erschöpfte Planet thematisiert, und die Angst vor Krankheit, Jobverlust und Krisen ist mehr und mehr präsent.

Hat die enge Fokussierung der modernen Gesellschaften auf Wirtschaftswachstum, Konsum und Komfort Homo sapiens so unselbstständig gemacht und ihn von sich selbst entfremden lassen? Dabei ist er doch der anpassungsfähigste „Affe“ auf der Welt, wie seine Entwicklungsgeschichte sowie die Hirn- und Systemforschung bestä­tigen.

Können wir also unsere verlorenen Basis- und Bewältigungs­kompetenzen und damit Könnensoptimismus zurückgewinnen? Mit der Wiederbelebung natürlicher, artgerechter Erfahrungs­­räume in unseren Gesellschaften sowie erfahrungsgeprägter Persön­­lichkeits- und Wissensbildung wird uns das gelingen! Die Essays über die Menschen beschreiben unser unzureichendes Anpassungsverhalten und Möglichkeiten, dem raschen Biotopwandel zu begegnen.

Burn on, Homo sapiens! 
Wenn nicht jetzt, wann dann?

> Buchpräsentation und Vortrag

Kilian Mehl
Burn on, Homo sapiens! Essays über die Menschen,
1. Auflage 2013, Vandenhoeck & Ruprecht, unipress (V&R unipress),
Buchveröffentlichung zur Buchmesse, Oktober 2013, Frankfurt


Auf dem Weg nach Malindi

Auf dem Weg nach Malindi

Versorgung einer Schülerin

Versorgung einer Schülerin

27.03.2013

Die Welt hört nicht an unseren Wohlstandsgrenzen auf

Zum Anlass der Einweihung der "Lakewood Green Olive High School" waren Dr. med. Mehl und Dr. Dr. med. Markus Korte nach Kenia eingeladen worden.

Die afrikaerfahrenen Ärzte untersuchten im Rahmen ihres Besuchs Kinder, Lehrer und Mitarbeiter des Green Olive e. V. Projekts. Anschließend verhandelten Sie mit den Ärzten in Malindi die notwendigen Behandlungskosten für Zahnsanierungen, Operationen und Medikamente. "Es ist immer wieder eine tiefgreifende Erfahrung, die Unterschiede zwischen modernen Gesellschaften und ihrem Krankheitsspektrum, der bitteren Armut und der existenziellen Bedrohung in anderen Ländern zu erleben", so Dr. Mehl.

Dr. Dr. med. Korte und Dr. med. Mehl stehen mit medizinischer Beratung Entwicklungsprojekten in Afrika zur Seite. Beide waren längere Zeit in Afrika ärztlich tätig.